By starting in 2008 with the first free designs for WoltLab Burning Board 3, I wouldn’t even imagine what the time brings the following years. Years full of joy by using, extending and designing within the WoltLab ecosystem. But also some frustrations, some without an effect, but some with big impacts. Long story short: the way KittMedia is selling products for the WoltLab ecosystem will change.

    What changes?

    First and foremost, we will stop selling designs and plugins in our shop and in the WoltLab Plugin-Store.


    Furthermore, we will completely shut down the website https://shop.kittmedia.com in the future and let end our era in the WoltLab scene as designer and developers.


    This includes the following subdomains and all of its services:

    https://shop.kittmedia.com

    https://preview.kittmedia.com

    https://demo.kittmedia.com

    https://docs.kittmedia.com

    Why does it change?

    There are many reasons why we decided that way. Here are the most important ones.

    Time

    My focus shifted the last years towards WordPress since my main work is located in this ecosystem. So I also started Epiphyt and develop WordPress plugins there. So there was less time for WoltLab products, and is until today. Additionally, I’m not that familiar with the codebase of the WoltLab Suite so that the biggest tasks have to be taken by Dennis, who always has time troubles. And this is going for years now and we just can’t keep up with the development speed (which some of you may already notice since feature updates have been very rare).

    It’s not worth it anymore

    Yes, we don’t just do it for fun. Fun is a big part of it, since we use our free time creating and maintaining our products. But let’s be real, we won’t do it without the payments. And these have been fewer and fewer the last years. Of course, one problem is that we didn’t keep up creating new features, but also when it comes to new customers. Additionally, this trend is not new and has started already on 2015. Compared to 2014, the most successful year when it comes to the order amount, there’s just 1/7 of orders these days.

    Unpopular decisions by WoltLab

    There have been quite some decisions we publicly disliked. E.g. the removal of +1 and -1 for reactions, which replaced the like system, the upcoming new icon system for Font Awesome icons, the new live push system, which is only available as part of the WoltLab Cloud (and I bet some very interesting and cool things in the future will be, too) or rejecting good feedback for nothing.

    This list would be very long but also not that helpful. For me at least (I won’t talk for Dennis on this subject), it sadly often lacks on communication between WoltLab and its “community”, especially the developer community, and willingness for changes – it feels to me like ignorance sometimes.

    We don’t see no future

    Since the orders on our website and on the Plugin-Store become less and less, we always thought about the project and if it’s worth it. And since WoltLab also showed up in their last announcement that they also struggle with selling new licenses, it was clear for us that it doesn’t get better from this point on. Additionally, we don’t see any fundamental change that would affect the continuous loss in new customers from WoltLab itself, where we rely on as developers.

    The “community”

    Long story short, the community around WoltLab is no real community. It’s no together, it’s rather small groups having their elbows out for no good. Yes, it has been better the last years since some really toxic people went away, but it’s far from being a community to feel good.

    What does not change?

    We still have a massive knowledge when it comes to the WoltLab ecosystem and its products. And we will continue to support our customers. That means, any administrative task, will it be installation, updating or bug fixing via custom contract will still be available.


    Also the hosting, which mainly hosts WoltLab software, will still be available in the same manner.


    And last but not least, Dennis still offers customizations and individual plugin developments.

    What comes next?

    We will stop selling our products on March 31th 2023. Every purchase until then will be regularly processed and and receives updates within the scope of the German statutory warranty obligation, which is two years from purchase date.


    We will eventually disable downloading the products anytime after this date, including access via package servers. These will then be shut down, too.


    The support forums will most likely disappear on the same date. Then, there will be no more support for the products except for the warranty obligation as described above.

    What else?

    In the end, we say thank everyone being involved in this project. It was a great journey and we could collect so much experience. And we thank all our loyal customers. Without you all, I believe we wouldn’t do as much for the project as we did.


    And last but not least, I will also thank WoltLab for this time. It was much fun to try and create these products, for me it was also a great honor the time I was moderator in the WoltLab support forums and even though some their decisions are a reason for why we leave the ecosystem, not everything was bad.

    FAQ

    Will you provide updates for WoltLab Suite 6 and beyond?

    This is very unlikely, but not impossible. It depends on the work we need to invest.

    Can not just another developer maintain the products?

    We have not talked to any other developer regarding this. If a developer wants to take any of our products to maintain it he is free to contact us.


    Currently, there is no plan to change ownership of the products.

    Has the announcement to on-premises licenses something to do with that?

    Yes, but not the way you might think. Yes, our thoughts have been come up with this announcement again. And yes, you read it right: again. If I’m right the first time we thought about leaving the WoltLab ecosystem was around WoltLab Suite 5.2. It was a new decision from year to year whether we would leave or stay. But especially the last few years when I started creating plugins, themes and services around WordPress, I had less and less time. And this was also the time Dennis struggled with his time, too.


    So we wanted to do so much but we just didn’t manage to do so. So the project was more dripping …


    So yes, it has something to do with it, but not from a content point of view but more from a general “there is another change we don’t like”.

    Als ich 2008 mit meinen ersten kostenlosen Designs für WoltLab Burning Board 3 begann, hätte ich mir nicht träumen lassen, was mich die nächsten Jahre erwartet. Jahre voller Freude, während ich innerhalb des WoltLab-Ökosystems die Software benutzte, erweiterte und darin designte. Aber auch mit Frustrationen, manche ohne Effekt, manche aber auch mit sehr großen. Lange Rede, kurzer Sinn: die Art und Weise, wie KittMedia Produkte rund um das WoltLab-Ökosystem anbietet, wird sich ändern.

    Was ändert sich?

    Zuerst und vor allem werden wir keine Designs und Plugins in unserem Shop oder im WoltLab Plugin-Store mehr verkaufen.


    Zusätzlich werden wir in Zukunft die gesamte Website unter https://shop.kittmedia.com offline nehmen und unsere Ära als Designer und Entwickler in der WoltLab-Szene beenden.


    Dies umfasst die folgenden Subdomains und alle sich unter diesen befindlichen Dienste:

    https://shop.kittmedia.com

    https://preview.kittmedia.com

    https://demo.kittmedia.com

    https://docs.kittmedia.com


    Warum ändert sie sich?

    Es gibt viele Gründe, warum wir uns dafür entschieden haben. Hier sind die wichtigsten.

    Zeit

    Mein Fokus hat sich die letzten Jahre Richtung WordPress entwickelt, da dort auch beruflich meine hauptsächliche Arbeit stattfindet. Daher begann ich auch, WordPress-Plugins dort unter Epiphyt zu entwicklen. Dadurch gab es weniger Zeit für WoltLab-Produkte, bis heute.

    Zusätzlich bin ich nicht so eingespielt mit der Code-Basis der WoltLab Suite, sodass die größten Aufgaben immer allein bei Dennis lagen, der immer Zeitprobleme hatte und hat. Und so geht es nun schon seit Jahren und wir können nicht mehr mit der Entwicklungsgeschwindigkeit mithalten (was einige bereits bemerkt haben dürfen, da neue Funktionen eine Seltenheit darstellen).

    Es lohnt sich nicht mehr

    Ja, wir machen das hier nicht nur zum Spaß. Der ist zwar ein großer Teil davon, da wir unsere Freizeit dafür aufwenden, Produkte zu erstellen und zu warten. Aber wir würden es vermutlich ohne die Einnahmen nicht tun. Und diese wurden von Jahr zu Jahr geringer. Natürlich kommt das auch davon, dass wir nicht genug neue Funktionen implementieren, aber bei Neukunden sieht es nicht anders aus. Außerdem ist dieser Trend für uns bereits seit 2015 sichtbar. Verglichen mit 2014, dem erfolgreichsten Jahr, was Käufe angeht, haben wir nur noch 1/7 davon heutzutage.

    Unpopuläre Entscheidungen von WoltLab

    Es gab die ein oder andere Entscheidung, die uns öffentlich missfallen hat. Z. B. die Entfernung der +1 und -1 für Reaktionen, die das Like-System ersetzen, das kommende Icon-System für die Font-Awesome-Icons, das neue Live-Push-System, das nur in der WoltLab Cloud verfügbar ist (und ich wette, einige neue sehr interessante Funktionen werden das zukünftig auch sein) oder die Abweisung von gutem Feedback. Die gesamte Liste würde hier zu lang werden und auch nicht helfen. Zumindest für mich (an dieser Stelle spreche ich explizit nicht für Dennis) wirkt es so, als fehlt es sehr oft an sauberer Kommunikation zwischen WoltLab und seiner „Community“, insbesondere die Entwickler-Community, und an dem Willen, etwas zu ändern – manchmal fühlt es sich wie Ignoranz an.

    Wir sehen keine Zukunft

    Seit die Bestellungen weniger und weniger wurden, haben wir immer wieder überlegt, ob es uns das wert ist. Und seit WoltLab ebenfalls in ihrer Ankündigung gezeigt hat, dass sie ebenfalls mit dem Verkauf neuer Lizenzen Probleme haben, war es für uns klar, dass es ab diesem Punkt nicht mehr besser wird. Denn wir sehen keine fundamentale Änderung, die diese kontinuierliche Verringerung an neuen Kunden seitens WoltLab ändern würde. Und davon hängen wir letztendlich als Entwickler ab.

    Die „Community“

    Lange Rede, kurzer Sinn: die Community rund um WoltLab ist keine wirkliche Community. Es ist in vielen Bereichen kein Miteinander, sondern es sind eher kleine Gruppen, die ihre Ellbogen ausfahren. Ja, es wurde die letzten Jahre besser, seit einige wirklich toxische Personen die Szene verlassen haben, aber wir sind weit davon entfernt, eine richtige Community zu sein, um sich wohlzufühlen.

    Was ändert sich nicht?

    Wir haben nach wie vor ein großes Wissen, wenn es um das WoltLab-Ökosystem und dessen Produkte geht. Und wir werden unsere Kunden weiterhin unterstützen. Das heißt, administrative Aufgaben wie Installationen, Aktualisierungen oder Fehlerbehebungen über individuelle Aufträge werden wir immer noch anbieten.


    Auch das Hosting, das primär WoltLab-Software hostet, wird nach wie vor vorhanden bleiben.


    Und zu guter Letzt bietet Dennis nach wie vor auch Anpassungen und individuelle Plugin-Entwicklungen an.

    Was kommt als nächstes?

    Wir werden am 31. März 2023 die Produkt-Verkäufe stoppen. Jeder Kauf bis dahin wird normal verarbeitet und erhält Aktualisierungen im Rahmen der gesetzlichen Gewährleistungspflicht, was zwei Jahre ab Kaufdatum entspricht.


    Wir werden irgendwann nach diesem Datum den Download von Produkten deaktivieren, inklusive der Paketserver.


    Zum selben Datum (das noch nicht feststeht) werden auch die Supportforen verschwinden. Danach gibt es abgesehen von der oben beschriebenen Gewährleistungspflicht keinen Support mehr.

    Was noch?

    Am Ende bleibt mir noch, an alle ein Danke zu richten, die in das Projekt involviert waren. Es war eine tolle Reise und wir konnten sehr viel Erfahrung sammeln. Und wir danken unseren loyalen Kunden. Ohne euch hätten wir vermutlich nicht so viel für das Projekt getan.


    Und zuletzt möchte ich auch WoltLab für diese Zeit danken. Es hat viel Spaß gemacht, Dinge auszuprobieren und diese Produkte zu kreieren. Und es war eine große Ehre, als Moderator im WoltLab Supportforum zu agieren. Denn auch wenn wir das Ökosystem verlassen, war nicht alles schlecht.

    FAQ

    Werdet ihr Aktualisierungen für WoltLab Suite 6 und danach anbieten?

    Das ist sehr unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich. Das kommt auf die Arbeit an, die wir investieren müssen.

    Kann nicht einfach ein anderer Entwickler die Produkte warten?

    Wir haben bisher mit noch keinem anderen Entwickler diesbezüglich gesprochen. Wenn jemand daran Interesse hat, Produkte zu übernehmen, kann er uns gerne kontaktieren.


    Aktuell gibt es keine Planung, die Inhaberschaft der Produkte zu ändern.

    Hat die Ankündigung der On-Premises-Lizenzen etwas damit zu tun?

    Ja, aber nicht auf die Art und Weise, die euch in den Sinn kommen mag. Ja, mit dieser Ankündigung kamen solche Gedanken wieder hoch. Und ja, du liest richtig: wieder. Wenn ich es noch richtig weiß, war das erste Mal, dass wir darüber nachdachten, das WoltLab-Ökosystem zu verlassen, mit WoltLab Suite 5.2. Ab da war es eine erneute Entscheidung von Jahr zu Jahr, ob wir aufhören oder weitermachen. Aber insbesondere in den letzten wenigen Jahren, als ich anfing, Plugins, Themes und Dienstleistungen rund um WordPress anzubieten, hatte ich immer weniger Zeit. Und zu der Zeit hatte auch Dennis immer weniger Zeit.


    Wir wollten so viel machen, aber konnten dem nicht gerecht werden. Und so tröpfelte das Projekt mehr vor sich hin …


    Also ja, es hat etwas damit zu tun, aber nicht vom inhaltlichen Standpunkt her, sondern mehr von einem generellen „eine weitere Änderung, die wir nicht mögen“.

    Hast du es denn mal ausprobiert, den von mir genannten Cronjob auszuführen? Die Zählerstände verwenden unterschiedliche Datensätze, wobei ein Teil davon immer verfügbar ist (so wie heute und gestern, wodurch erkennbar ist, dass die eigentliche Zählung funktioniert) und zum Teil mit aggregierten Daten, die nur verfügbar sind, wenn der Cronjob lief.

    Die normale Zählung müsste auch weiterhin stattfinden, lediglich die Aktualisierungen im Backend in den Statistiken bleiben aus. Das liegt einfach daran, dass Cronjobs während des Wartungsmodus nicht ausgeführt werden. Du müsstest manuell täglich, spätestens aber alle 7 Tage, den Cronjob zur täglichen Aufräumaktion manuell ausführen, wenn du auch im Wartungsmodus aktuelle Statistiken möchtest.

    Hast du auch das richtige Produkt ausgewählt, für das du dich freischalten willst? Eine Freischaltung für ein Produkt ist nur einmal möglich, danach ist das Produkt nicht mehr in der Auflistung bei der Freischaltung vorhanden.


    Aktuell bist du auch freigeschaltet, jetzt musst du nur noch den richtigen Supportbereich finden. Das sollten wir erwarten können, dass das machbar ist.